Seite auswählen

Gehe in Kontakt mit der Erde. Stehe stabil. Dehne dich aus. Finde Dein inneres Lächeln und werde aufmerksam und wach. Sei mit dem Kopf nur im Hier und Jetzt. Weite dich und öffne dich deinem Gegenüber. Lade dich und deinen Partner ein. Gehe in Kontakt mit deinem Partner. Bewege dich. Spüre wie sich Spiralformen in dir und um dich herum ergeben. Spüre wie Energie als vertikale Spirale durch dich von der Erde zum Himmel und wieder zurück fließt. Lass sie fließen. Lass mit den horizontalen Spiralbewegungen deiner Füße, Beine, des ganzen Körpers bis in die Arme und Hände eine Sphäre um Dich herum entstehen, in die Du Deinen Partner einladen möchtest. Du fühlt Dich wohl und eins mit der Bewegung.

Das sind Sätze, die Du beim Kinomichi hörst, denkst und einfach fühlst.

Im Kinomichi machst Du Dich auf den Weg, viele gewohnte Bewegungen noch einmal ganz neu zu lernen. Wer mit Kinomichi anfängt, lernt was ist Körper, was Stabilität, wo kommt die Energie her, die in Bewegung bringt. Jeder geht einen anderen Weg, auch wenn die Übungen die gleichen seinen mögen.

Im Kinomichi steckt Kampfsport-Tradition, Meditation, Gymnastik, Tanz und Leichtigkeit und Freude. Anne sagt: Wenn die Bewegung sich gut anfühlt und du spürst, ja so stimmt es für mich, dann machst du Kinomichi.

Aikido als „defensive Kampfkunst“ hat Noro zu einer „offensive Friedensbewegungskunst“ weiterentwickelt. Sein Ziel war es, Übungsfolgen zu finden und zu lehren, die den Körper und Geist wach und lebendig machen. MIt Kinomichi kannst du bis ins hohe Alter beweglich bleiben und dich in dir wohlfühlen.

Viele Fitness-Techniken setzten auf das Konzept der muskulären Kontraktion. Kinomichi geht den anderen Weg. Die Expansion im Raum spüren, einen gelösten und entspannten Körper ausbilden und den Geist weiten. Das Kinomichi strebt nicht die Entwicklung des Organismus als „rein athletische Muskelmasse an, sondern als Kanal frei fließender Energie“.

Aus der Kampfkunst des Aikido ist ein energetische Arbeit geworden, die darauf abzielt, Blockaden zu lösen und sich mit der Energie des Partners zu harmonisieren. Dann addiert sich die Wirkung nicht nur, sondern sie wird um ein Vielfaches multipliziert. In Worten der Ökologie gesprochen, ist der Weg der Opposition und Konfrontation reine Energieverschwendung.

Mit Kinomichi erfährst Du Dynamik, Offenheit, Respekt und Harmonie, gegenüber Dir selbst, Deinen Partnern und der Welt.

Kinomichi möchte Körper und Geist vereinen. In der Bewegung und im Kontakt werden alle Deine Sinne für Berührung und Beziehung angesprochen. Der Geist führt den Körper und öffnet Dein Herz.
Das Ziel ist die Verbindung in Harmonie mit sich und der Welt, das Überwinden „des kleinen Ich“, das Eintauchen in Licht, Frieden und Stille.

Dies sind alles Sätze und Zitate, die sehr anspruchsvoll klingen. Es sind Sätze, die mir als Anfänger bisher mit auf den Weg gegeben wurden bzw. die ich in Artikeln oder auf Internetseiten zum Stichwort Kinomichi gefunden habe.

Nach einem halben Jahr Kinomichi-Training würde ich in folgendem Reim auf die Frage antworten, was ist Kinomichi?

MIt Kinomichi entwickelst Du in Dir
aus Urbewegungen des Kampfes
Kulturbewegungen des Tanzes.